Was Oma noch wusste

Was Oma noch wusste – Tipps und Tricks aus der Naturata Küche

24. Juni, 2020

Beim Kochen ist was schiefgelaufen? Oder du denkst dir, das muss doch einfacher gehen? Oma wusste sich früher immer zu helfen. Wir sammeln hier viele Tipps und Tricks, um den Küchenalltag zu erleichtern und kleine Missgeschicke auszubügeln.
Denn es wäre doch sehr schade, den ganzen Kuchenteig wegzuschmeißen, nur weil einem die Zuckertüte ausgerutscht ist!

Kennst du andere Tipps und Tricks aus der Küche, die etwas in Vergessenheit geraten sind?

Dein Kuchenteig ist zu süß geraten?

Ein Schuss Apfelessig oder ein Teelöffel Zitronensaft kann dein Backwerk noch retten. Beides neutralisiert die Süße.

Dein Nudelwasser kocht immer über?

Einfach einen Holzlöffel über den Topf legen. Das Holz des Löffels sorgt dafür, dass die Oberfläche des Schaums unterbrochen wird.

Deine Küchenmesser sind stumpf geworden?

Du hast aber einen Porzelanteller oder eine Tasse mit einem unglasierten Bodenrand? Dann kannst du einfach die Klinge etwas anfeuchten und über Bodenrand ziehen.

Du hast noch Eier im Kühlschrank, weißt aber nicht mehr, wann du sie gekauft hast und, ob sie noch gut sind?

Der Eiertest im Wasserglas hilft weiter:
Fülle ein Glas mit Wasser und lege das Ei hinein. Was passiert?
Bleibt es am Boden liegen? Dann ist das Ei noch frisch!
Bleibt das Ei unten, aber stellt sich schräg auf? Dann ist es schon etwas älter und sollte bald gegessen werden!
Schwimmt das Ei oben? Dann ist es verdorben und sollte nicht mehr verspeist werden!

Hast du vom Kochen noch etwas Kräuter wie Petersilie oder Schnittlauch übrig?

Dann kannst du diese fein hacken und mit ein wenig Salz vermischt in einem gut verschließbaren Glas aufbewahren. So halten sie sich noch mehrere Monate.

Die Kräuter sind schon etwas welk?
Dann kannst du sie auch portionsweise in Eiswürfelbehältern einfrierenDazu einfach die gehackten Kräuter in die Behälter geben, etwas Wasser drauf und ab ins EisfachDie Kräuterwürfel kannst du dann einfach gefroren zum Essen geben und kurz mit garen, bis sie aufgetaut sind.
Alternativ kannst du die Kräuterwürfel auch mit geschmolzener Butter oder Olivenöl machen statt Wasser.
Einfrieren lassen sich übrigens alle robusten Kräuter, wie zum Beispiel Rosmarin, Salbei, Thymian, Oregano, Schnittlauch oder Petersilie. Auch Kräutermischungen sind natürlich möglich.

Basilikum solltest du jedoch nicht einfrieren, denn er wird braun und verliert sein Aroma. Außerdem solltest du darauf achten, die gefrorenen Kräuter innerhalb eines Jahres aufzubrauchen. 

Deine Plätzchen sind nicht so knusprig geworden wie gedacht?

Einfach beim Abkühlen der Plätzchen einen Holzlössen in die Ofentür klemmen, so kann die Feuchtigkeit kann aus dem Ofen entweichen und die Plätzchen kühlen schön langsam ab.

Nach dem Kochen hängt ein unangenehmer Duft in der Wohnung?

Während man am Kochen ist, riecht es unglaublich lecker und man freut sich schon auf das Essen. Doch schon bald danach, hängt nur noch ein unangenehmer Duft in der Wohnung. Dagegen haben wir einen Tipp: Einfach nach dem Kochen ein kleines Stückchen Orangen- oder Zitronenschale oder ein paar Rosmarinzweige auf die noch warme Herdplatte legen. Durch die Wärme verteilen sich die ätherischen Öle und verbreiten einen angenehmen Duft. Funktioniert übrigens auch im Backofen.  

 

 

Dieser Artikel wird regelmäßig fortgesetzt.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen *