Bei veganer Ernährung denkt man gerne auch an leckere Salate. Mit einem Kopfsalat, Paprika, Gurke und vielleicht noch etwas Mais ist ein Salat schnell auf den Tisch gezaubert. Alles rein pflanzlich und damit 100 % vegan. Das Dressing bleibt oft klassisch, mit Essig und Öl. Auch alle NATURATA Essige sind vegan.
Doch ist dies immer so?

VEGANER ESSIG – ES KOMMT AUF DIE HERSTELLUNG AN

Die Zutaten für alle Essige sind rein pflanzlich. Jedoch ist es möglich, dass bei der Herstellung tierische Produkte verwendet werden. Damit ist der Einsatz von tierischer Gelatine im Herstellungsprozess zur Klärung der Essige gemeint.

Gelatine wird aus tierischem Bindegewebe gewonnen. Dieses befindet sich, unter anderem, in Haut und Knochen von Hühnern, Rindern, Schweinen oder auch Fischen.
Tierische Gelatine wird in vielen Produkten verwendet. Neben den Essigen kann sie beispielsweise in Weinen, Säften oder auch in Bier angewendet werden.
Im späteren Herstellungsprozess wird die Gelatine zwar wieder aus den Produkten entfernt, trotzdem stand das Produkt mit der tierischen Gelatine im Produktionsprozess in Kontakt. Somit sind diese Wein-, Saft-, Bier- und auch Essig-Herstellungen nicht für Veganer oder Vegetarier geeignet.

Der Klärungsvorgang geht mit der Entfernung der Gelatine nicht aus der Zutatenliste des Produktes hervor. Damit ist der Kauf von Essig im Einzelhandel schwierig. Auf den Essigen von Naturata hingegen, findest du unter dem Punkt > mehr als Bio den Hinweis, dass der Essig ohne tierische Bestandteile geklärt wurde. Alle unsere Naturata Essige werden mineralisch geklärt und sind somit vegan.

Hier findest du das gesamte Naturata Essig-Sortiment: https://www.naturata.de/bio-produkte/essig-oel/

Wir zeichnen uns durch biologische, natürlich und nachhaltig produzierte Lebensmittel aus. Ziel ist es, die Produkte so naturbelassen wie möglich zu lassen. Als Bio-Produkte enthalten unsere Grillsaucen zum Beispiel weder Geschmacksverstärker noch künstliche Aromen.

Was aber eingesetzt wird, sind Verdickungsmittel. Denn ohne sie sind manche Produkte gar nicht möglich. In Bio-Produkten sind nur Lebensmittelzusatzstoffe erlaubt, ohne die diese Lebensmittel nicht hergestellt werden könnten. So ist es auch in der EG-Öko-Verordnung vorgegeben.

Zuhause verwendet man oft Stärke oder Mehl um eine Soße anzudicken, genau das machen auch Verdickungsmittel. Sie erhöhen die Viskosität von Lebensmitteln, das heißt sie binden Flüssigkeiten. Deswegen sind unsere Grillsaucen auch so schön cremig.

Verdickungsmittel müssen immer in der Zutatenliste angegeben werden. Wir kennzeichnen dies mit „Verdickungsmittel“ und dem jeweiligen Namen in Klammern.

Johannisbrotkernmehl

Johannisbrotkernmehl wird aus den Samen des Johannisbrotbaumes gewonnen. Dieser kommt im gesamten Mittelmeerraum und Vorderasien vor. Da er sehr anspruchslos ist und keine Bewässerung benötigt eignet er sich hervorragend für den Bio-Anbau.

Das Mehl wird aus den Samen der Frucht gewonnen. Es besteht aus etwa 30 % Schale, etwa 25 % Samen und etwa 45 % Endosperm (Nährgewebe des Keimlings). Gerade das Endosperm kann große Mengen an Wasser binden.

In heißem Wasser ist es vollständig löslich, in kaltem Wasser allerdings kommen seine Quelleigenschaften zum Vorschein. Hat es sich mit Flüssigkeiten verbunden, sind diese dann auch gegenüber Hitze, Säure und Salzen beständig.
Johannisbrotkernmehl verstärkt zudem die Gelierwirkung anderer pflanzlicher Verdickungsmittel erheblich und wird daher oft in Kombination eingesetzt.
Ein weiterer Vorteil von Johannisbrotkernmehl ist, dass es wie ein Ballaststoff wirkt, da es vom Körper nur teilweise verdaut werden kann.

Bei uns kommt Johannisbrotkernmehl bei den Saucen Hot Chili, Sweet Chili, Curry Ananas, Süß Sauer, African Spirit, Brazilian Fire und Honig Senf zum Einsatz.

 

Guarkernmehl

Auch Guarkernmehl wird aus Pflanzensamen gewonnen. Dies ist die Guarbohne (Cyamopsis tetragonolobus), sie kommt hauptsächlich in Indien und Pakistan vor.

Das Mehl wird wie beim Johannisbrotkernmehl aus dem Keim der Bohne gewonnen. Es besteht zu etwa 70 % aus langkettigen Kohlenhydraten. Diese sind für die Bindeeigenschaft zuständig und können schon in geringen Mengen Flüssigkeiten stark zähflüssig werden lassen. Durch starke mechanische Belastungen wie Rühren oder Schütteln wird die Zähflüssigkeit vorübergehend verringert. Guarkernmehl verstärkt die Wirkung anderer pflanzlicher Verdickungsmittel erheblich und wird deswegen häufig zusammen mit Johannisbrotkernmehl eingesetzt.

So auch bei uns, wir setzen es bei den Grillsaucen Hot Chili, Sweet Chili, Curry Ananas, Süß Sauer, African Spirit, Brazilian Fire und Honig Senf ein.

Auch Guarkernmehl wird vom Körper als Ballaststoff verwertet. Außerdem ist es glutenfrei und wird deshalb gerne auch als Bindemittel in glutenfreien Backmischungen verwendet.

 

Xanthan

Xanthan ist für Bio-Lebensmittel von der Europäischen Union zwar zugelassen, allerdings nicht von den größten Anbauverbänden Bioland, Naturland und Demeter, da es kein landwirtschaftliches Produkt ist. Aus diesem Grund verzichten auch wir darauf und setzen die Alternativen Johannisbrotkernmehl und Guarkernmehl ein.

Xanthan ist ein Polysaccharid, ein Mehrfachzucker. Es wird mit Hilfe von Bakterien aus zuckerhaltigen Substraten gewonnen, in dem diese fermentieren. Vom Körper kann es wie ein löslicher Ballaststoff zu Fettsäuren und Gasen abgebaut werden. Solche löslichen Ballaststoffe finden sich sonst vor allem in verschiedenen Obst- und Gemüsesorten. Daher kann es auch in hohen Dosen abführend wirken.

Auch Xanthan hat enorme Quell- und Wasserbindungsfähigkeiten und macht Wasser zu gelartigen Massen. Durch Rühren oder Schütteln verlieren diese Massen ihre Zähflüssigkeit allerdings vorübergehend. Wie Guarkernmehl wird es gerne in Kombination mit Johannisbrotkernmehl eingesetzt, da sich diese ergänzen und den Einsatz von beidem vermindert.

Naturata bietet ein umfangreiches Pasta-Sortiment an, nicht nur Hartweizen-Produkte, sondern auch viele Dinkel-Teigwaren. Und auch in Bio-Läden sieht man immer mehr Dinkel-Produkte, neben Nudeln auch Brot oder Kekse. Doch was ist eigentlich Dinkel und warum ist dieser so beliebt?

Dinkel – eine Weizenart

Dinkel (Triticum spelta) ist eine Weizenart und botanisch nahe verwandt mit dem Weichweizen (Triticum aestivum). Sie sind beide eine eigene Unterart der Gattung Weizen, können aber gut miteinander gekreuzt werden. Es wird vermutet, dass Dinkel durch Mutation aus älteren Weizenarten wie dem Hartweizen (T. durum), dem Emmer (T. dicoccum) oder dem Einkorn (T. monococcum) entstanden ist. Der Weichweizen ging wohl aus der Kreuzung mehrerer Getreide- und Wildgrasarten (vermutlich auch aus Dinkel) hervor. Die ersten von Menschen angebauten Weizenarten (Einkorn und Emmer) wurden vor circa 5000 Jahren im Vorderen Orient angebaut.Dinkel-Spelz

Zusammen mit den alten Getreidesorten Einkorn und Emmer sowie der Gerste gehört Dinkel zu den so genannten „Spelzgetreiden“, was sich auch in seinem botanischen Namen „Triticum spelta“ widerspiegelt. Die Dinkelkörner sind fest umschlossen von ihrem Spelz. Dabei handelt es sich um eine äußere holzige Hülle, die sich auch beim Dreschen nicht löst. Er muss in einem speziellen Mühlenverfahren, dem Gerben, entfernt werden. Diese zusätzliche Arbeit verteuert den Dinkel gegenüber dem Weizen, schützt das Korn aber auch vor unerwünschten Umweltstoffen.

Dinkel im Vergleich zu Weizen

Ansonsten ist Dinkel im Vergleich zum Weizen eine genügsame Getreidepflanze im Anbau. Er ist anspruchsloser, standfester und wetterhärter. Allerdings lassen sich die Ernteerträge durch Kunstdünger nicht weiter steigern. Deswegen wurde im 20. Jahrhundert der Dinkelanbau zu Gunsten des Weizens zurückgeschraubt. Erst in letzter Zeit wird wieder mehr Dinkel angebaut.

Dinkel und Weizen haben ähnliche Inhaltsstoffe. Dinkel besitzt jedoch einen höheren Eiweißgehalt. Da das Kleber-Eiweiß allerdings anderes zusammengesetzt ist, vertragen manche Weizensensitive Dinkel und haben so eine Alternative. Allerdings ist Dinkel für jene, die unter Zöliakie, also einer Stoffwechselkrankheit verursacht durch Gluten, leiden, keine Option.

Dinkelsorten für Naturata-Teigwaren

Für die Naturata Nudeln werden Dinkelsorten, wie der Oberkulmer Rotkorn, verarbeitet. Diese Sorte wird besonders gerne im Bio-Anbau verwendet und ist für ihren hohen physiologischen Wert und ihr ausgeprägtes Aroma bekannt. Den Naturata-Dinkelteigwaren verleiht es den feinen, nussigen Geschmack.

Neben dem Oberkulmer Rotkorn werden auch weitere biodynamische Sorten wie Ebners Rotkorn oder Titan angebaut aber auch ganz hofeigene Sorten. Da beim Dinkel die Biodiversität sehr gering ist, müssen die Sorten weiterentwickelt und neu gezüchtet werden. Ansonsten würden sich diese zu weit von den realen Bedingungen entfernen und wären ohne eine Anpassung an Klima und Bodenbeschaffenheit nicht überlebensfähig.

Ob zum Veggie-Steak, auf saftigen Burgern oder zur klassichen Bratwurst: Unsere aromatischen Saucen und Chutneys sind der ideale Begleiter für Gegrilltes und bringen Urlaubs-Flair auf den Teller.

Dank unserer Markierung auf dem Produktetikett – mit 0 bis 4 Chilischoten – erkennen Sie auf einen Blick den Schärfegrad. Von der fruchtig-süßen Curry Ananas Sauce mit Schärfegrad 0 über die aromatisch-rauchige Barbecue Sauce bis hin zur höllisch-scharfen Hot Chili Sauce mit 4 Chilischoten: Bei unseren Saucen und Chutneys ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Der Frühling ist nun endlich angekommen und dies in seiner ganzen Pracht. Die Bäume werden grün und die ersten Blumen blühen. Bevor allerdings der Bärlauch seine weißen Blüten öffnet, sollte er geerntet werden.

Wie entstehen nun aus Bärlauch und Hartweizen die leckeren Bärlauch-Bandnudeln?

Für unsere Bärlauch-Bandnudeln wird Bärlauch aus kontrolliert biologischem Anbau verwendet. Nach der Ernte wird er getrocknet und dadurch haltbar gemacht. Als Pulver wird er an unseren langjährigen Partner auf der schwäbischen Alb geliefert und dort mit der zweiten Zutat, dem Hartweizengrieß verarbeitet.

Für den Hartweizengrieß verwenden wir 100 % Durum demeter-Hartweizen von Landwirten aus dem italienischen Piemont. Das Mittelmeergebiet ist aufgrund der Wärme und des geringen Niederschlags optimales Anbaugebiet für Hartweizen. Seit über 30 Jahren beziehen wir den Hartweizen von diesen Landwirten und garantieren feste Abnahmemengen und faire Preise.

Der Grieß, der vom Ausmahlgrad mit einer Weichweizenmehltype zwischen 550 und 812 vergleichbar ist, wird mit dem Bärlauch-Pulver und Trinkwasser vermischt. Durch kontinuierliches Kneten entsteht die erforderliche Konsistenz um ein Teigband auszuwalzen.

Wie beim Teigausrollen mit dem Nudelholz in der heimischen Küche wird der Teig in mehreren Durchgängen auf die entsprechende Teigstärke verringert. Ist die gewünschte Stärke erreicht, werden die Nudeln in die entsprechende Länge und Breite geschnitten.

Die so geformten Teigwaren werden nun stufenweise über einen Bandtrockner getrocknet. Bei Temperaturen von 70 °C bis 100 °C, wird das zugesetzte Wasser wieder komplett entzogen. Durch die langsame und schonende Trocknung von innen nach außen wird sichergestellt, dass den Nudeln nicht zu schnell die Feuchtigkeit entzogen wird und eine schöne Oberfläche entsteht. Nach der Trocknung, die bis zu sieben Stunden dauern kann, kühlen die Nudeln ruhend bei Raumtemperatur ab, werden sortiert und abgefüllt.

Durch die schonende Verarbeitung und die glatte, weniger verdichtete Struktur erhalten die Naturata Bärlauch-Bandnudeln den typisch guten Biss und optimale Kocheigenschaften.

Naturata Baerlauch Bandnudeln

Sie haben Appetit bekommen?

Hier geht es zu unserem leckern Rezept:
Bärlauch-Bandnudeln mit grünem Spargel-Gratin

Die Bärlauch-Bandnudeln im Online-Shop

Zu Ostern darf natürlich das Osternest nicht fehlen, das nicht nur für Kinder ein Highlight ist. Nach der Fastenzeit die Naschereien wieder genießen zu können und Ostern mit einem schönen Frühstück oder Brunch zu feiern, darauf haben viele gewartet.
Passend dafür haben wir ein paar Naturata Produkte zusammengestellt, die in keinem Osterkorb fehlen dürfen. Sei es für das Osterfrühstück oder als Geschenk.

Süßes
Unsere Schokoladen werden mit viel Liebe und Erfahrung von Schweizer Chocolatiers hergestellt und sind Bio und Fairtrade!
Das Geheimnis des feinen Schmelzes und des einzigartigen Geschmacks liegt im besonderen Herstellungsverfahren. Durch besonders langes Conchieren entstehen feine Schokoladen, die auf der Zunge zergehen.
Die aus kontrolliert biologischem Anbau stammenden Rohstoffe sind die Grundlage für alle Naturata Schokoladen. Das unabhängige Fairtrade-Siegel garantiert, dass neben dem Kakao auch der Zucker in dieser Schokolade die internationalen Standards für Fairen Handel erfüllt.

Ecuador EdelvollmilchEcuador Edelvollmilch 42 %

Kräftiges Aroma bester Herkunft: Der erlesene Arriba-Edelkakao stammt aus der Region Fortaleza del Valle in Ecuador. Für diese zartschmelzende Schokolade wird er dort von ausgewählten Bauern nach strengen Bio-Richtlinien angebaut und schonend weiterverarbeitet. Mit seinem besonders kräftigen Geschmack verleiht der Kakao dieser Edelvollmilch Schokolade ein charakteristisches, volles Aroma.

Naturata Ganze Mandel Schokolade

 

 

 

Ganze Mandel

Vegan & verführerisch: Die zartschmelzende Schokolade überzeugt (nicht nur) Veganer und laktoseintolerante Naschkatzen. Statt Kuhmilch wird Reisglukosesirup eingesetzt. Dank der ganzen Mandeln schmeckt sie nussig-knusprig.

 

Naturata Himbeere weiß Schokolade

Weiße Himbeere

Fruchtig & cremig: Bei der Schokolade Himbeere weiß mit gefriergetrockneten Himbeerstückchen verbinden sich die Aromen der Frucht mit den Aromen der weißen Schokolade. Ein Genuss, den Sie sich auf der Zunge zergehen lassen sollten!

 

 

 

 

Wer kein Schoko-Fan ist, für den ist mit Sicherheit etwas Schönes in dem großen Angebot an Naturata Trockenfrüchten und Nüssen zu finden. Eine große Tüte Studentenfutter, Cranberries oder Apfelringe sind lecker und mal etwas anderes im Osternest. Für die, die es lieber etwas salzig mögen, sind geröstete Pistazien eine tolle Idee.

Deftiges
Bei einem schönen Oster-Brunch dürfen natürlich auch die deftigen Speisen und Salate nicht fehlen. Sei es ein schöner Senf zu Käse und Aufschnitt oder eine unserer Grill- und Würzsaucen zum Dippen mit Gemüsesticks oder zum Abschmecken von Salaten.

Naturata Produkt Huhn und Hahn NudelnHuhn & Hahn Nudeln

Die Nudeln in Huhn & Hahn-Form sind aus reinem Hartweizen für den ursprünglichen Pastagenuss.
Für die Naturata Hartweizen-Teigwaren wird 100 % Durum demeter-Hartweizen von biodynamisch arbeitenden Landwirten im italienischen Piemont verwendet. Das Mittelmeergebiet ist aufgrund der Wärme und des geringen Niederschlags optimales Anbaugebiet für Hartweizen. Seit über 30 Jahren bezieht Naturata den Hartweizen von diesen Landwirten und garantiert feste Abnahmemengen und faire Preise.

 

 

Naturata Produkte Aceto Balsamico Premium Geschenkbox

Aceto Balsamico di Modena IGP, PREMIUM, in Geschenkbox

Die Herstellung des berühmten Aceto Balsamico hat in der italienischen Provinz Modena eine jahrhundertealte Tradition. Der „König unter den Essigen“ wird nach einem traditionellen Verfahren hergestellt und muss viele Jahre in Holzfässern reifen. Ausgesuchte Zutaten und sorgfältige Herstellung lassen diese Essigspezialität zu einem echten Highlight in der heimischen Küche werden.
Unser Aceto Balsamico zeichnet sich durch einen besonders hohen Traubenmostgehalt aus. Ihm verdankt er seinen süß-vollmundigen und besonders samtigen Charakter.

 

Naturata Produkte Honig Senf SauceHonig Senf Sauce

Süßlich, mit ausgeprägter Senfnote und super cremig: das ist unsere neue leckere Honig Senf Sauce! Die milde Sauce mit einem Mix aus Blütenhonig und Agavendicksaft ist vielseitig einsetzbar und passt zu fast allem. Dank der sorgfältigen, handwerklichen und schonenden Verarbeitung schmeckt die Sauce wie selbstgemacht.

 

 

 

Getränke
Ob koffein- und glutenfreier Getreidekaffee, koffeinhaltiger Fairtrade-Kaffee oder unsere Trinkschokoladen: Die Heißgetränke von Naturata sorgen dank ihrer fein abgestimmten Rezepturen für einen vollmundigen Genuss mit feiner Crema. In unserem großen Sortiment findet jeder sein Lieblingsgetränk!

Naturata Produkte Arabica Bohnen KaffeeArabica Bohnen Kaffee

100 % Arabica Bohnenkaffee mit dem gewohnt eleganten Aroma. Die erlesenen Arabica-Bohnen stammen von Bauernkooperativen in Papua Neuguinea, Peru und Honduras. Erst durch die Mischung aus den verschiedenen Herkunftsregionen erhält der Kaffee sein ausgewogenes und vielschichtiges Aroma.
Die fair gehandelten Arabica-Bohnen in bester Bio-Qualität werden bei den Bauernkooperativen von Hand geerntet und auf schonende Weise weiterverarbeitet.

 

 

Naturata Produkte Lupinenkaffee zum Filtern

Lupinenkaffee zum Filtern

Köstlicher Kaffee-Genuss ohne Koffein: Der Lupinenkaffee zum Filtern von Naturata sorgt für besondere Genussmomente und besteht zu 100 % aus Lupinen. Da Lupinenkaffee koffeinfrei ist, kann er zu jeder Tageszeit bedenkenlos konsumiert werden und eignet sich auch für werdende und stillende Mütter sowie für Kinder ab dem Schulalter.

 

 

 

Naturata Produkte Kakao GetränkKakao Getränk

Himmlisch intensiver Kakaogenuss mit angenehmer Süße für Groß und Klein. Das Pulver löst sich sowohl in warmer als auch in kalter Milch wunderbar auf.
Das Kakao Getränk enthält ausschließlich fair gehandelte Zutaten aus kontrolliert biologischem Anbau. Da auf Emulgatoren wie Soja-Lecithin verzichtet wird, wird sichergestellt, dass keine Spuren von gentechnisch veränderten Organismen in das Produkt gelangen.

 

 

 

Mit dieser kleinen Auswahl an unseren Naturata Produkten für einen tollen Osterkorb bringt man sicherlich ein Strahlen auf jedes Gesicht.

Passend zur BIOFACH 2018 präsentieren wir eine große Vielfalt an Neuheiten, die in den nächsten Monaten erscheinen werden oder zum Teil bereits im Handel erhältlich sind:

Naturata Saucen & Chutneys: So schmeckt der Sommer!

Ob klassisch oder exotisch: Unsere Saucen und Chutneys sind der ideale Begleiter für Gegrilltes, Fondues und Fingerfood. Hergestellt werden sie aus hochwertigen Bio-Zutaten mit viel Liebe und Handarbeit in Deutschland – ohne Geschmacksverstärker und Aromen. Dank der sorgfältigen und schonenden Verarbeitung schmecken sie wie selbstgemacht.

Neue Saucen und neue Rezepturen für alle

Bei unseren Grill- und Würzsaucen haben wir ganze vier neue Sorten entwickelt – und zwar die Honig Senf-, Paprika-, Barbecue- und Pfeffer Sauce. In diesem Zug haben wir auch alle Rezepturen sowie das Produktdesign überarbeitet. Zukünftig sind alle Saucen frei von Xanthan und damit 100 % Bio. Außerdem verwenden wir nur noch alternative Süßungsmittel wie Apfelsaftkonzentrat, Agavendicksaft, Blütenhonig und Melasse.

Fruchtig und pikant: unser neues Chutney!

Und auch ein neues Chutney hat es in unser Programm geschafft: das Mango Ananas Chutney mit grünem Pfeffer! Verfeinert mit fruchtiger Ananas-Note und feurigem Pfeffer schmeckt es ausgezeichnet zu Gegrilltem, zu Fleisch, Fisch oder Tofu – und eignet sich auch ideal zum Abschmecken und Verfeinern von vielerlei Rezepten und Salatsaucen.

Die Saucen und Chutneys sind ab circa April in den Verkaufsregalen zu finden.

Saucen & Chutneys

 

Jetzt auch im Glas erhältlich: Naturata Mayo, Remoulade und Senf

Die fein-würzigen Senfe sowie die harmonisch abgeschmeckten Remouladen und Mayonnaisen (mit Ei und ohne Ei/vegan) gibt es nun auf häufigen Kundenwunsch auch im Glas. Die beliebten Klassiker geben Salaten und vielen anderen Speisen eine raffinierte Würze. Hergestellt werden sie aus hochwertigen Demeter-Rohstoffen mit viel Liebe und Handarbeit in der Schweiz.
Neu im Sortiment haben wir den Körnigen Senf, der ebenso wie der Delikatess Senf eine mittlere Schärfe besitzt.
Auch beim Delikatess Senf im Glas wurde die Rezeptur überarbeitet. Dieser ist nun weniger säuerlich etwas milder.

Bereits ab Februar im Handel erhältlich.

 

 

Juuhuuuu: Unser schwach entölter Kakao wurde mit dem „eve Leserpreis 2018“ ausgezeichnet!

Kennen Sie den „eve Leserpreis“ bereits?

Bei dem beliebten Kundenmagazin „eve“ dreht sich alles um das Thema Nachhaltigkeit. Es erscheint alle zwei Monate und liegt kostenlos in vielen Naturkost- und Naturkosmetikfachgeschäften aus. Jedes Jahr führt das Magazin eine Leser-Abstimmung zum Lieblings-Bio-Produkt durch. Diesmal standen insgesamt über 100 Bio-Produkte zur Auswahl. Jeder der 6.170 Teilnehmer konnte aus fünf Produktkategorien jeweils seine fünf Favoriten wählen.

Unser Liebling der Leser: Kakao, schwach entölt

Wir freuen uns sehr, dass unser schwach entölter Kakao auch die „eve“-Leserschaft überzeugen konnte und sie ihn zu ihrem Lieblingsprodukt 2018 im Bereich „Trockenprodukte“ gekürt haben.

Was macht den Kakao so besonders?

Unser schwach entölter Kakao hat durch den vergleichsweise hohen Kakaobutteranteil von 20 bis 22 % einen besonders runden, vollmundigen Geschmack. Außerdem ist er 100 % Bio und fair gehandelt! Die Kakao-Bohnen stammen von verschiedenen Fairtrade-Projekten in Südamerika.

Die Auszeichnung ist für uns ein echter Ansporn, weiterhin mit viel Liebe und Engagement hochwertige Produkte auf den Markt zu bringen.

Neuer Look, gewohnte Qualität und Genuss: Damit Ihnen die Naturata Schokoladen im Verkaufsregal direkt ins Auge fallen, haben diese ein neues Design erhalten und wurden optisch an unser neues Markenbild angepasst.

Edle Herkunft, edles Design

Den Anfang machen unsere edlen Herkunftsschokoladen mit besonders hohem Kakaoanteil. Die Verpackungen sind in edlen tiefen Farbtönen gehalten. Verziert sind sie mit einer goldenen Schrift und einem aufwendigen floralen Golddruck in Form eines Größer-als-Zeichens passend zu unserem neuen Unternehmensclaim „mehr als Bio“. Ebenfalls goldene Icons verdeutlichen auf einen Blick, was an der Schokolade „mehr als Bio“ ist: von der sorgfältigen Schweizer Herstellung bis hin zu den hochwertigen Fairtrade-Zutaten aus ausgewählter Herkunft von Kleinbauern-Kooperativen.

Bereits im neuen Look im Handel erhältlich sind die edlen Herkunftsschokoladen: Lateinamerika Edelbitter 100 %, Costa Rica Dunkle Edelvollmilch 50 % und Ecudaor Edelvollmilch 42 %:

Herkunftsschokoladen im neuen Design

Neue Verpackung: OPP- statt Alu-Folie

Und das Beste: Nicht nur das Design hat sich geändert. Denn auf häufigen Kundenwunsch haben wir bei unseren Herkunftsschokoladen zusätzlich den Innenwickel aus Aluminium  durch OPP-Folie ersetzt. Diese OPP-Folie setzen wir bereits bei den restlichen Schokoladentafeln ein. Sie bietet nicht nur einen guten Aromaschutz, sondern ist auch resistent gegen Stöße und Knicke und damit stabiler und reißfester als Alu-Folie.
Wir verwenden eine unbedampfte weiß geschäumte OPP-Monofolie in einer Stärke von 40 μm. Durch die Schäumung der Folie kann Material eingespart werden. Die Folie hat nur an der Perforation eine zarte einfarbige Markierung. Da der Innenwickel ansonsten unbedruckt ist, können daraus auch keine Druckfarben oder Lösemittel in das Produkt migrieren.
Der stabile Papp-Außenwickel besteht wie bisher aus FSC-zertifiziertem Frischfaserpapier – also aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz.

Kurzer Blick in die Zukunft

Da unsere restlichen Schokoladen-Sorten erst in den nächsten Monaten nach und nach im neuen Design erscheinen werden, können Sie hier bereits einen kleinen Blick auf sie werfen:

Weitere edle Herkunftsschokoladen:

Edle Schokoladen von Naturata 2017

Noch mehr Schokolade:

Nicht nur die Herkunftsschokoladen, sondern auch unsere weiteren Sorten erhalten zukünftig natürlich einen neuen Look. Das klare, frische Design in heller, freundlicher Farbgebung macht Appetit auf mehr. Die gewohnte Farbcodierung und die groß aufgedruckten Zutaten helfen die Lieblings-Schokolade schnell im Verkaufsregal zu finden. Neben dem Design hat sich auch hier die Verpackungsart geändert. Zukünftig haben alle unsere Schokoladen einen Papp-Außenwickel aus FSC-zertifiziertem Frischfaserpapier.

Weitere Schokoladensorten von Naturata

Zur Gesamtübersicht aller Naturata Schokoladen: https://www.naturata.de/bio-produkte/schokolade/

Ahornsirup zu Pancakes oder als alternatives Süßungsmittel ist jedem ein Begriff. Aber wie aufwendig und besonders die Gewinnung ist…. darüber können Sie jetzt staunen.

Gewinnung und Herstellung von Ahornsirup

Unter den vielen Ahornarten ist für die Ahornsaft-Gewinnung vor allem der Zuckerahorn von Bedeutung. Die Erntezeit für den Ahornsaft beschränkt sich auf die Zeit von Ende Februar bis Mitte April. Wenn die Temperaturen von Dauerfrost zu Nachtfrost wechseln und die Tagestemperatur über 0 °C ansteigt, beginnt der zuckerhaltige Saft des Ahornbaumes zu fließen, um den Baum für die Knospung mit Nährstoffen zu versorgen. Zur Gewinnung des Ahornsaftes wird der Baum am Stamm angebohrt. Je nach Durchmesser und Alter werden an einem Baum ein bis fünf Zapfstellen angebracht. Durch fachgerechtes Anzapfen und ohne Verwendung von Chemikalien werden die Bäume nicht beschädigt, da die Rinde in der Regel innerhalb weniger Wochen wieder verheilt und die Bäume jedes Jahr an anderen Stellen angezapft werden. Das Bohrloch wird mit einem Tropfhahn versehen, so kann der Saft aus dem Stamm fließen.

Früher wurde der Sirup mit kleinen Eimern am Baum direkt aufgefangen. Die Ernte mit direkt vom Baum gelegten Leitungen hat sich heutzutage aber durchgesetzt. Der Ahornsaft fließt über Schlauchleitungen direkt in die weiterverarbeitende Zuckerhütte. Dieser Rohsaft wird über eine mehrstufige Verdampfungsanlage geleitet, die aus großen, hintereinander gereihten Edelstahlpfannen besteht. Der Ahornsirup wird hierbei schonend auf eine Temperatur von ca. 100 °C gebracht. Bei dieser Temperatur wird die gewünschte Konsistenz mit einem Wasseranteil von ca. 33 % erreicht. Danach wird der Sirup gefiltert, anschließend bei einer Temperatur von über 80 °C in Fässer abgefüllt und sofort verschlossen. Im geschlossenen Gefäß kühlt der Sirup weiter ab, ein natürliches Vakuum, welches zur Konservierung dient, entsteht. Bei der Flaschenabfüllung wird der Sirup aus mikrobiologischen Gründen nochmals auf eine Temperatur von ca. 90 °C erwärmt.

Kanada als Herkunftsland

Naturata Ahornsirup stammt von Anbauprojekten aus der kanadischen Provinz Quebec, dem Hauptanbaugebiet für Ahornsirup weltweit. Der Ahornsirup für Naturata wird ausschließlich von Farmern bezogen, die nach den Richtlinien des kontrolliert biologischen Anbaus arbeiten. Dementsprechend wird auf den Einsatz von Pestiziden, synthetischen Düngemitteln sowie auf die Verwendung von Chemikalien bei der Ahornsaftgewinnung verzichtet.

Ahornsirup Grad A und Grad C

Zu Beginn der Erntezeit ist der Ahornsaft hell und bernsteinfarben und hat einen mild-süßen Geschmack. Im Verlauf der Ernte wird der Saft dunkler und immer kräftiger im Geschmack. Aus diesen natürlichen Veränderungen des Saftes ergeben sich später die Graduierungen des Ahornsirups. Als Qualitätsmerkmal und als Geschmackskriterium für den Ahornsirup gilt seine Helligkeit bzw. Lichtdurchlässigkeit, die vom Erntezeitpunkt abhängig ist. Die Graduierung wird in Kanada durch staatliche Kontrolleure mit Hilfe eines Spektrophotometers vorgenommen.

Grad A hat einen milden Geschmack und eine goldene Farbe. Es handelt sich um ein Süßungsmittel mit geringerem Zuckergehalt (66 %) und weniger Kalorien als Zucker. Neben Zucker enthält der Sirup den natürlichen Mineralstoffgehalt des Ahornsaftes. Ahornsirup eignet sich zum sparsamen Süßen von Speisen aller Art. Auf frische Waffeln oder Pfannkuchen geträufelt ist er eine Delikatesse.

Grad C ist kräftiger und aromatischer im Geschmack und besticht durch seine intensive, rotbraune Farbe.

Ahornsirup Grad A

Ahornsirup Grad C