Die gesundheitliche Wirkung von Kaffee

19. Juni, 2013

Erst einmal ist zu sagen, dass die Wirkungen auf den Körper von Kaffee von Mensch zu Mensch unterschiedlich und abhängig sind von Alter, Empfindlichkeit und vielen weiteren Faktoren.

Kaffee enthält keine Kalorien, solange er pur ohne Zusatz von Milch oder Zucker getrunken wird. Er gilt somit als Getränk und nicht als Nahrungsmittel.

Die „Wachmacher“-Wirkung

Nachgewiesen ist die anregende Wirkung auf den Kreislauf, die auf den Koffein- und den Chlorogensäuregehalt zurückzuführen ist. So ist der Kaffee als „Wachmacher“ bekannt. Nach dem Konsum von Kaffee erweitern sich die Blutgefäße und der Herzschlag wird erhöht. Zudem beeinflusst das Koffein auch das Atemzentrum, wodurch die Atmung beschleunigt wird und die Bronchialgefäße erweitert werden. Ein weiteres Merkmal ist der harntreibende Effekt des Koffeins und das vermehrte Wasserlassen nach dem Kaffeegenuss. Dieser Effekt ist jedoch vorübergehend und wird durch Kompensationsmechanismen des Körpers wieder ausgeglichen, wodurch Kaffee, entgegen der Behauptung Kaffee entziehe dem Körper Wasser, in die Flüssigkeitsbilanz einbezogen werden kann. Allerdings sollte Kaffee nicht zum Durstlöschen verwendet werden.

Kaffee kurbelt aber nicht nur den Stoffwechsel an, auch die Gehirnblutung wird gesteigert und die Konzentration kann mit Kaffee gesteigert werden.

Herzkreislauf-Erkrankungen

Das Vorurteil, dass regelmäßiger Kaffeekonsum das Risiko für Herzkreislauf-Erkrankungen erhöht, konnte nach wissenschaftlichen Studien nicht bestätigt werden. Der Blutdruck steigt nach dem Konsum nur kurz leicht an. Ein Langzeiteffekt auf den Blutdruck konnte nicht beobachtet werden. Die Wirkung des Kaffees auf den Blutdruck ist abhängig von der Person. Menschen, die das Koffein nur langsam abbauen – dazu gehören vor allem Männer in höherem Alter mit erhöhtem Körpergewicht – sollten mit dem Kaffeekonsum vorsichtiger sein.

Antioxidantien

Neben der Chlorogensäure enthält Kaffee zahlreiche weitere Antioxidantien (z.B. Polyphenole), die auch für den bitteren Geschmack, der durch das Rösten des Kaffees entsteht, verantwortlich sind. Antioxidantien sollen die Zellen vor freien Radikalen schützen.

Säure-Basen Haushalt

Die Wirkung auf den Säure-Basen-Haushalt von Kaffee sieht die Wissenschaft noch mit Skepsis. Dennoch sind sich Naturheilkundler einig, dass Kaffee eine Ursache für Übersäuerung ist. Das Koffein soll die Bildung biogener Amine, bei deren Abbau Säure entsteht erhöhen. Zu den Säurelieferanten sollen auch die Chlorogensäure und die Gerbsäuren zählen.

 

Fazit

Die Meinungen über die gesundheitliche Wirkung auf den Körper sind unterschiedlich. Dazu ist zu sagen, dass bis heute keine vollständige Bilanz aller Bestandteile des Kaffees aufgestellt worden ist. Die chemische Zusammensetzung ist komplex und hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab.

Abschließend ist zu erwähnen, dass man nicht pauschal sagen kann, dass Kaffee gesund oder ungesund ist. Jeder Mensch reagiert unterschiedlich und neben der getrunkenen Menge spielen andere Einflussfaktoren wie Ernährung und Bewegung eine Rolle. Auch auf die Frage, wie viel man trinken soll, gibt es keine falsche oder richtige Antwort. Nach der deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) sollten jedoch wegen des Koffeingehalts nicht mehr als vier Tassen mit 350 mg Koffein am Tag getrunken werden.

 

Alternative zu Bohnenkaffee

Einige sehr schmackhafte koffeinfreie Alternativen zu Bohnenkaffee lassen sich im Naturata Kaffee Sortiment finden. Purer Getreide- und Dinkelkaffee, Getreidekaffee zum Filtern und die beiden Mixprodukte Cappuccino Getreidekaffee und Chocolino Malzkaffee sind besondere Kaffeespezialitäten- ganz ohne Koffein. Diese enthalten ebenso Chlorogensäure, allerdings nur in geringen Mengen. Analysen ergaben folgende Ergebnisse: Dinkelkaffee bzw. Getreidekaffee enthalten 0,30 bzw. 0,54 mg/g Chlorogensäure. Gerösteter Kaffee enthält laut Literatur 20 mg/ g. Somit gelten Getreide- und Dinkelkaffee auch als reizarm.

Für Menschen, die auf Bohnenkaffee nicht verzichten möchten, aber auf Koffein empfindlich reagieren oder sich auch abends noch eine Tasse gönnen möchten, bieten sich der Arabica Bohnenkaffee entkoffeiniert oder auch der Getreide-Bohnenkaffee Duo aus dem Naturata Sortiment an.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Hinterlassen Sie Ihren Kommentar

Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen *